Persönlicher Kontakt verbindet

Meine berufliche Laufbahn im Zeitungsgewerbe begann mit der Ausbildung zur Verlagskauffrau bei der Camberger Kurzeitung von 1980 bis 1983. Weitere Ausbildungen zur Stenosekretärin und Fremdsprachenkorrespondentin in Englisch folgten direkt danach. Die Arbeit als Sekretärin bis 1994 verschaffte mir ein sehr gutes Organisationstalent, und das Formulieren von Texten wurde zur Routine. In dieser Zeit habe ich verschiedene Fortbildungsmassnahmen, wie Telefonseminare und Schreibstilseminare absolviert. Von 1994 bis 2012 habe ich ausschließlich im Verlagswesen als Anzeigenberaterin und Anzeigenverkaufsleiterin für Bad Camberg gearbeitet. Dazu gehörte auch eine engagierte Unterstützung der Verlage durch Fotos, redaktionelle Beiträge und die Mitarbeit beim wöchentlichen sogenannten Zeitungsumbruch. Dies geschah in den ersten acht Jahren noch mittels Aufkleben auf Seitenvorlagen der auf Repropapier gedruckten und rückseitig gewachsten Texte, Fotos und Anzeigen. Damals überwiegend noch in schwarz/weiß, denn pro Zusatzfarbe war eine zusätzliche Folie erforderlich. Ein Schriftsetzer hat dann unsere Vorgaben mit einem Seziermesser millimetergenau auf der Vorlage eingepasst. Die fertigen Vorlagen wurden dann mit dem Auto in die Druckerei gefahren. Heutzutage werden diese Arbeiten online erledigt, was eine große Erleichterung darstellt. Die Öffentlichkeitsarbeit gehört heute, wie damals, ebenso zu meinen Aufgaben sowie das kreative Gestalten von Anzeigenvorlagen. Weiterbildungen in den Adobe Programmen Photoshop, Illustrator und Indesign haben mich im Februar 2013 dazu bewogen, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen. Da diese Programme sehr umfangreich sind, bilde ich mich stets mittels "online-Kursen" weiter und verfüge mittlerweile über eine Routine, die durch "learning by doing" entstanden ist.